Projekt Nr.2/2017

ŁUKASZ JEMIOŁA Trio

24. Juni, 2017, 17 Uhr, Polnische Akademie der Wissenschaften – Wissenschaftliches Zentrum in Wien, 3., Boerhaavegasse 25,

http://www.viennapan.org/index.php/de/

TAG DER OFFENEN TÜR IM WISSENSCHAFTLICHEN ZENTRUM organisiert in Zusammenarbeit mit der Wiener-Krakauer Kultur-Gesellschaft, mit freundlicher Unterstützung von Wien Kultur

Programm:
Eröffnungsvortrag von Dr. Jolanta Doschek (Universität Wien), Quo vadis, auctore?, Henryk Sienkiewicz – ein polnischer Autor mit Weltruhm
Mag. Lidia Gerc (Polnische Akademie/Wien), Sienkiewicz an der Donau
Eröffnung der Ausstellung Sienkiewicz – Postkarten von der Reise
Open Air Konzert von Łukasz Jemioła Trio (Blues, Country, Lyrik)

ŁUKASZ JEMIOŁA Trio, Blues, Country, Liryk

Foto: Andrzej Wójcik

Musiker:

Łukasz Jemioła– Vocal, Gitarre

Urszula Czerniak – Bass

Tomasz Deutryk – Drums

Gast Barbara Deutryk – Vocal

Łukasz Jemioła, Sänger, Gitarrist, Liedermacher aus Limanowa. Breitem Publikum bleibt er bekannt als stimmungsvoller Interpret der gesungenen Poesie. Unvergesslich seine eigen komponierte Musik zu Gedichten von Juliusz Słowacki und Pater Jan Twardowski. Łukasz Jemioła nahm an zahlreichen TV-Sendeprogrammen, wie Sopot (Zoppot) Top Hits Festival 2015, X-Factor 2012, Morągowo (Sensburg)-Festival 2010, teil, wodurch er seine Popularität in Polen gegründet hat. Er wurde zum Hauptpreisträger diverser Gesangswettbewerbe, wie Polens Retrosongsfestival (2015), Grechuta-Festival (Krakau, 2014), 45. Festival der Studentenliederinterpreten (Krakau, 2009), Internationaler Bardenwettbewerb (Schytomyr, Ukraine, 2011), Filmsongsfestival (Thorn, 2012), OSPA-Festival in Scharfenwiese (Grand Prix 2009) und erster Preis als Interpret (2013). Zu seinen neuen Erfolgsprojekten gehören u.a. die Konzert-CDs “Sprich ruhiger” mit der Poesie von Adam Zagajewski (November 2015) und “Meinend Heimat”, aufgenommen mit dem Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks und dem polnischen Nationalensamble “Masowien” (Uraufführung in Nationalstaatsoper, Warschau, Juni 2016) als auch der Preis des Polnischen Rundfunkstheaters in der Kategorie “Musik” (2016).

 Urszula Czerniak –  geboren in Lublin, Absolventin der Staatlichen T.-Szeligowski-Musikhochschule in Lublin in der Klasse Klavier und Kontrabass, Stipendiatin des Stadtpräsidenten von Lublin. Studienfortsetzung in der Klasse Kontrabass bei Prof. Tadeusz Górny an der Musikakademie in Łódz, Diplom des 1. Grades an der Maria Curie-Skłodowska-Universität in Lublin, Fakultät für Jazz- und Unterhaltungsmusik in der  Kontrabassklasse von Dr. M. Bogdanowicz. Breite Teilnahme an den Musikkursen und Wettbewerben, u.a: Internationaler Kontrabasskonvent in Richmond (Virginia, USA, 2003), Internationaler Kontrabasskurs in Michaelstein (Deutschland, 2003), Polnische ontrabassbegegnungen in Łódz, Polnischer Kontrabasswettbewerb in Łódz (2006), XI. Polnischer A. B. Ciechański-Kontrabasswettbewerb, XXV. Sommermusikakademie in Żagań (Sagan, 2013), Internationales Kontrabasssymposium in Wrocław (Breslau, 2013), Meisterkurse bei: Prof. M. Gajdos und Prof. M. Jelinek (Tschechien), Prof. W. Harrer (Deutschland), Prof. R. Sasina (Slowakei), Prof. E. Kołosow (Polen, 2010 und 2013), Prof. R. Ibragimov (England). Urszula Czerniak trat mit diversen Orchestern auf zahlreichen Tourneen auf, u.a. in China mit European Johann Strauss Orchestra (2013) und in Vereinten Arabischen Emiraten mit Ladies First Orchestra (2009). Sie spielte in Italien (2012), Deutschland und Dänemark (Verdi Gala, 2015). Sie arbeitet mit einigen polnischen Musiktheatern, Philharmoniehäusern, Symphonieorchestern und Unterhaltungsensambles zusammen und ist Solistin des H. Wieniawski-Philharmonieorchesters in Lublin. Urszula Czerniak unterrichtet an der W. Lutosławski-Musikschule, wo sie die Kontrabassklasse leitet. Sie ist Doktorantin an der Musikakademie in Łódz.

Tomasz Deutryk,  geboren in Świdnik, wo er  immer noch wohnt und arbeitet. Schlagzeugunterricht begann er im Alter von 17. Er spielte in mehreren Bands mit unterschiedlicher Stilformel. Bahnbrechend war sein Experiment die Livemusik eines  Instruments mit der DJ-Musik   zu verbinden. Die Idee breitete sich landesweit in der Clubbing-Szene Polens aus. Mitbegründer des elektronischen Formats „Plastelina”. Mit ca. 30 Interpreten nahm er CD-s und konzertante Cd-s auf, darunter mit: Jolka Sip, Marcin Różycki, Dzidka Muzolf, Diana Świder, Marek Dyjak. Tomasz Deutryk unterrichtet auf eine unkonventionelle Art und Weise Schlagzeug, seine Schüler sind bereits musikalisch erfolgreich unterwegs. Zum Zeitpunkt studiert er an der Fakultät für Jazz- und Unterhaltungsmusik an der Maria Curie-Skłodowska-Universität in Lublin und wirkt als Studiomusiker. Als Schlagzeuger arbeitet er aktuell mit folgenden Musikgruppen und Solokünstlern zusammen: Bardenfederation von Lublin (gesungene Poesie), Sex Machine Band (Funk), Na Tak (elektronische Musik), Łukasz Jemioła (gesungene Poesie).

Comments are closed.

comments sind aus -->