Projekt Nr.15/06

Wystawa – KOLEKCJA  –  SAMMLUNG, Krasiczyn

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Tytul wystawy: KOLEKCJA  –  SAMMLUNG

Wernisaz   15.07.2006,godz.17.30

Martha Jungwirth – Wieden
J. Drago Prelog – Wieden
Wieslaw Pastula – Krakow – rzezba
Dr. Marek Pokrywka – Rzeszow
Dr. Antoni Nikiel – Rzeszow
Dr. Marek Olszynski – Przeworsk

Zamek w Krasiczynie

Kurator: Jan Pastula

Kolekcjonerstwo niekiedy zamienia się w skamieniałość, wtedy

gdy skąpiec zamyka swe skarby przed okiem innych, strzegąc ich pilnie.

Das Schloss in Krasiczyn, einer der schönsten Schätze der Renaissance-

und manieristischen Architektur in Polen, gehört auch zu den schönsten Schlössern in Europa.

http://www.krasiczyn.com.pl/


Kolekcjonerstwo niekiedy zamienia się w skamieniałość, wtedy gdy skąpiec zamyka swe skarby przed okiem innych, strzegąc ich pilnie.
Jan Pastuła skarbu swego nie marnuje i chętnie dzieli się tym co ma, chciałby lub mógłby mieć. I dlatego zaprosił do wspólnej wystawy sześcioro artystów z Austrii i Polski.
Klucz do tej konstelacji jest chyba tylko jeden – oczywiście poza klasą dzieł eksponowanych – w całości związany z gustem i zainteresowaniami kolekcjonera-kuratora. Dostrzec można jednak i ten, który pozwala to co osobiste, prywatne, intymne, przekształcić w obiektywne i ogólne. Sens łatwiej objaśnić poprzez medium prywatności, zauważyć pewną wspólnotę tematyczną. Przy całkowitej różnorodności stylów indywidualnych widać zaciekawienie relacjami zachodzącymi między słowem a obrazem, przeżytym a przetworzonym w obraz. Dialog ten prowadzony jest na sześć, co najmniej, sposobów, niekiedy wprost, innym znów razem bywa skrzętnie ukrywany.
Prace te i style tworzą także swoje przeciwieństwa. Ale to dobrze, bo życie jest różnorodne, działa wielokierunkowo i przynosi wciąż nowe indywidualne warianty odczytań, co jest najlepszym argumentem przeciwko normalizowaniu i uniformizowaniu. Powstaje język, który widz może zrozumieć, choć nie zawsze mu się to udaje. Na pewno jednak odczytuje go pomysłodawca „Kolekcji” – „Sammlung”.
Stworzony więc został poetycki kosmos, w którym zachodzi nieprzerwane przeplatanie sztuki i życia, gdzie obok siebie funkcjonują sugestia, niejednoznaczność, swobodna asocjacja i trwała myśl. Buduje się w ten sposób całość autonomiczna i niezależna, powstaje propozycja, którą można dalej rozprzestrzeniać.
J.W.

Eine Sammelleidenschaft versteinert dann, wenn der Geizhals seine Schätze bewacht und den Augen der Anderen verschließt.

Jan Pastuła lässt seinen Schatz nicht verkommen, er teilt gerne alles, was er hat, haben möchte oder haben könnte. Und deswegen lud er sechs Künstler aus Österreich und Polen zu einer gemeinsamen Ausstellung ein.
Es gibt eigentlich nur einen Schlüssel zu dieser Schau – außer der Qualität der gezeigten Werke natürlich – und der liegt im Geschmack und im Interesse des Sammlers und Kurators. Man kann aber auch erkennen, dass sich Persönliches, Privates und Intimes ins Objektive und Allgemeine verwandeln. Sinn lässt sich vielleicht einfacher durch das Medium des Privaten erschließen, und darauf basierend, eine thematische Gemeinschaft erkennen. Bei aller Verschiedenheit der individuellen Stile, dringt doch ein gemeinsames Interesse am Verhältnis zwischen Wort und Bild durch, das erfahren und erlebt zu einem neuen Bild umgewandelt wird. Dieser Dialog kann in mindesten sechs Variationen beobachtet werden, manchmal ist er sehr direkt, manchmal geschickt versteckt.
Die Arbeiten und Stile bilden jedoch auch ihre Widersprüche. Aber das ist gut, denn das Leben ist vielfältig, es verläuft auf verschiedenen Bahnen und bewirkt immer wieder neue individuelle Interpretationen. Diese sind die besten Argumente gegen Normierung und Uniformierung. Es entsteht eine Sprache, welche der Betrachter verstehen kann, obwohl ihm dies nicht immer gelingt. Bestimmt aber versteht sie der Initiator der Kolekcja-Sammlung.
Hier wurde ein poetischer Kosmos geschaffen, in dem sich Kunst und Leben unaufhörlich treffen und verbinden, in dem Suggestion, Uneindeutigkeit, spielerische Assoziation und bodenständiges Gedankengut miteinander funktionieren. Auf diese Weise entsteht eine autonome und unabhängige Ganzheit, die sich anbietet, weiter verbreitet zu werden.
Martha Jungwirth
„Es ist die Intensität der Wahrnehmung, die Bilderflut, das Rätselhafte der Rituale, die gesteigerte, angespannte Empfindsamkeit im tropischem Fremdsein. Der Augenblick gerinnt zu farbiger Substanz, zu flüssigem Fleckengefüge. Unmittelbar, verknappt, konzentriert dort vor dem Motiv im glücklichen Augenblick nicht wiederholbar.
Nicht abgeschleppt im Koffer der Globetrotteln“
Martha Jungwirth
„To jest intensywność rozpoznania, powódź obrazów, zagadkowość rytuałów, zwiększona, napięta siła odczuwania tropikalnej obcości. Chwila przemienia się w  barwną substancję, w płynną feerię plam. Konieczne, minimalne, skoncentrowane na motywie chwili szczęścia nie do powtórzenia.
Nie wywiezione w walizie pustych obieżyświatów“
Die 1940 in Wien geborene Künstlerin Martha Jungwirth gehört zu den wenigen österreichischen Künstlerinnen, die auch international mit ihrem Schaffen bekannt wurden. Diese internationale Bekanntheit geht bei Jungwirth, die 1956 bis 1963 an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien studierte und 1967 bereits einen Lehrauftrag an dieser Schule erhielt (bis 1977) aber auch darauf zurück, daß sie sich gemeinam mit anderen Künstlern 1968 in einer „Wirklichkeiten“ benannten Ausstellung gegen das allgemein vorherrschende Informel auflehnte. Diese Künstler, es waren neben Martha Jungwirth auch Franz Ringel, Peter Pongratz, Wolfgang Herzig, Robert Zeppel-Sperl und Kurt Kocherscheidt, wollten die, ihrer Meinung nach gesellschaftsrelevantere Ausdruckmöglichkeit der realistischen, im Gegensatz zur abstrakten Malerei aufzeigen. Martha Jungwirth war in dieser Gruppe von Künstlern, die sich nie wirklich zu einer Gruppe zusammengeschlossen hat, immer eine Ausnahme, da ihre Malerei immer an der Grenze zwischen abstrakter und gegenständlicher Malerei angesiedelt war. Nach diesen ersten großen Erfolgen in den 60er Jahren ging Martha Jungwirth für einige Monate nach New York. Nach Österreich zurückgekehrt wurden ihre Werke immer wieder in großen Ausstellungen gezeigt (Secession Wien, Museum des 20. Jahrhunderts Wien, auf der „documenta VI und VII”,  Kulturhaus Graz, Künstlerhaus Klagenfurt, Rupertinum Salzburg, KunstHaus Wien, Museum Essl und Ausland:die letzte grosse Austellung-in Polen-Kunsthaus BWA Rzeszow).
Martha Jungwirth lebt und arbeitet heute in Wien.
1962 Wien – Erste Personalausstellung in der Galerie Zum Roten Apfel, 1968 – Secession Wien, 1976 Baden-Baden – Galerie Suzanne Fischer, Museum des 20. Jahrhunderts Wien, Kulturhaus Graz, Künstlerhaus Klagenfurt, 1977 Kassel – Documenta, 1980 Baden-Baden – Galerie Suzanne Fischer, Berlin – Galerie Nothelfer, 1992 Wien – Galerie Serafin, 1993 Berlin – Künstlerhau, Wien – Institutes für Wissenschaften vom Menschen, 1994 Salzburg – Rupertinum, Wien -Galerie Contact, 1995 Wien – Galerie Kalb, 1996 Wien – Galerie Contact, 1998 Wien – Galerie Contact, 2000 Klagenfurt – Künstlerhaus, 2001 Wien – Galerie Hohenlohe, Gmunden – Galerie 422, 2002 Wien – KunstHaus, 2003 – Galerie Hohenlohe, 2004 Sanaa (Jemen), Schloß Gabelhofen, Gmunden – Galerie 422, Fürstenfeld – Galerie Gölles, 2005 Baden-Baden – Verein für junge Kunst, Kunsthaus BWA Rzeszów (Polen).
Ohne Titel, der Bali Serie / Bez tytułu z serii Bali

Aquarel / akwarela

61 cm x 45,5

Antoni Nikiel

„Don Kichote” / „Don Quichote”, płótno – akryl,  200 x 140 cm  (Leinwand-Acryl)
Im Jahre 1959 in Gorlice geboren, studierte Antoni Nikiel am Institut für Kunsterziehung der Universität Lublin, wo er bei Prof. Marian Stelmasik promovierte. 13 Einzelausstellungen und ca. 100 Gruppenausstellungen im In- und Ausland.
Lehrtätigkeit am Institut für Schöne Künste der Universität Rzeszów. Mitglied des Künstler Verbands Polens und der Rzeszower Arbeitsgruppe „Na Drabinie” und der Literarisch-Künstlerischen Vereinigung „Fraza”.
Cały proces twórczy artysty jest żmudnym poszukiwaniem środków wyrażających zjawiska światła, aury i przestrzeni otaczającej go rzeczywistości, które to zjawiska w umiejętny i błyskotliwy sposób wprzęga w oddanie liryki nastrojów wewnętrznych stanów.
Der Schöpfungsprozess des Künstlers beruht auf einem mühsamen Suchen nach neuen Ausdrucksmitteln für Lichtphänomene, die Aura und Räume, welche unsere Wirklichkeit umgeben. Diese Erscheinungen bannt er auf eine stilsichere und professionelle Art in lyrische Impressionen innerer Befindlichkeiten.
Marek Adam Olszyński
„Kolekcja” /  „Sammlung”Eigene gemischte Technik,  5 x 45 (2002)
„4 x Mały Mózg” / „4 x Kleines Hirn”  – Lithographie, Farbstift auf Leinen, 110 x 90 cm (2004)
z serii „Narzędzia Systemowe” / aus der ReiheSystemwerkzeuge”  – Öl, gemischte Technik auf verschiedenen Materialien, 120 x 82 cm (2002)
Geboren im Jahre 1963.
Diplom mit Auszeichnung an der Akademie der Bildenden Künste in Krakau.
Stipendiat des Ministeriums für Kunst und Kultur im Jahre 1992.
Lehrtätigkeit an Institut für Schöne Künste der Universität Rzeszów.
Künstlerische Arbeiten in Graphik, Zeichnung, Malerei und eigene Technik.
Mitglied der Rzeszower Arbeitsgruppe „Na Drabinie” und der Literarisch-Künstlerischen Vereinigung „Fraza”, des Vereins der Freunde der Schönen Künste und des Künstler Verbands Polens.
Beteilung an über 160 Ausstellungen, darunter auch Einzelausstellungen, in Polen, Ősterreich, Ägypten, in den USA, in Belgien, Holland, der Slowakei, Bulgarien, Deutschland, Italien, Türkei, Zypern, Frankreich, Ungarn und der Ukraine.
Komentarz do oglądającego moje prace:
Ten facet gdyby nie rysował to pewnie by strzelał.

Marek Olszyński

Kommentar für den Betrachter meiner Werke:
Dieser Mann hätte bestimmt geschossen, wenn er nicht gezeichnet hätte.

Marek Olszyński

Wiesław Pastuła
Człowiek otwarty /  Der Offene Mensch – biały cement / weißer Zement – 31 cm
Kapliczka / Die Kapelle –  drewno / Holz – 60 cm
Macierzyństwo / Mutterschaft – brąz / Bronze – 28 cm
Geboren im Jahre 1960.
1980 Abschluss des Lyceums für Bildende Künste in Jarosław.
1980-85 Studium der Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in Krakau.
1985-87 Lehrtätigkeit am Lyzeum für Bildende Künste in Krakau.
Ab 1987 Arbeit mit Kindern und Jugendlichen als Lehrer für bildende Erziehung. Künstlerische Arbeit auf den Gebieten der Bildhauerei, Malerei und Zeichnung.
Seine Werke befinden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen im In- und Ausland.
1986 Stipendium des Ministeriums für Kunst und Kultur.
Preisträger (2. Preis) der Konfrontation junger Krakauer Künstler.
1997 Auszeichnung anlässlich der Ausstellung des Schaffens bildnerischer Erzieher.
Moje rzeźby pokazują ogólnie temat istnienia. Próbuję przedstawić emocje, jakich doznaje człowiek, idąc przez życie.
Meine Skulpturen zeigen allgemein das Thema der Existenz. Ich versuche Emotionen darzustellen, welche der Mensch, der durch das Leben geht, erfährt.
Marek Pokrywka

„Zranione uczucia” / „Verletzte Gefühle”  – Öl auf Leinwand

„Badacz chwili” / „Augenblicksforscher”  – Öl auf Leinwand
„Obecność – Głowa“ /  „Ich bin – der Kopf“ Öl auf Leinwand
Geboren im Jahre 1956 in Rzeszów. Studium im Jahre 1978-1983 am Institut für Kunsterziehung der Universität Lublin. Er promovierte bei Prof. Marian Stelmasik. Von 1983 bis 1986 Studium der Film-, Fernseh- und Bühnenbildnerei an der Akademie der Bildende Künste in Krakau. Diplom mit Auszeichnung bei Prof. Jerzy Skarżyński.
1986-87 Stipendiat des Ministeriums für Kunst und Kultur. Bühnenbildung und graphische Bearbeitung von Gedichtbänden. Mitarbeiter der literarisch-künstlerischen Zeitschrift “Fraza” und der Rzeszower Arbeitsgruppe „Na Drabinie”, mit der er seine Werke in Krakau, Rzeszow, Tarnow, Przemyśl, Krosno und Warschau ausstellte.
Außerdem Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland.
Lehrtätigkeit am Institut für Schöne Künste der Uni Rzeszów.
Można o sprawach ważnych mówić wprost, jasno i czytelnie. Można też odnosić się do nich w sposób zagadkowy i poetycki. Każdy obraz powinien posiadać swą tajemnicę, zarówno dla artysty, jak i odbiorcy.
Über wichtige Dinge kann man direkt reden, klar und verständlich. Man kann ihnen aber auch auf eine rätselhafte und poetische Art begegnen. Jedes Bild sollte sein Geheimnis bewahren, sowohl für den Künstler wie auch für den Betrachter.
Drago Julius PRELOG
1939 – in Celje (Cilli) Slowenien geboren – In Österreich aufgewachsen
1954 – 1958 Besuch der Bundesgewerbeschule in Graz (Abt. Dekorative Malerei)
1958 – 1962 Akademie der bildenden Künste, Wien
1959 Beginn der Ausstellungstätigkeit – seither mehrere hundert Personal- und
Gruppenausstellungen im In- und Ausland
1969 – 1979 Lehrauftrag für Malerei bzw. 1974 – 1998 Lehrauftrag für Schrift und Schriftgestaltung an der Akademie d. b. Künste, Wien
1986 – Entwicklung der PRELOGRAPHIE
1999 – Verleihung des Titels Professor. Lebt und arbeitet in Wien.
1939 – urodził się w Celje (Słowenia), wychował w Austrii
19541958 – studia w Szkole Rzemiosła Artystycznego w Grazu (Wydział Malarstwa)
1958-1962 – Akademia Sztuk Pięknych w Wiedniu
1959 początek działalności wystawienniczej; od tego czasu kilkaset indywidualnych i
zbiorowych wystaw w kraju i za granicą
1969-1979 prowadził zajęcia z malarstwa, dokładniej od 1974-1998 prowadził zajęcia z
liternictwa
1986 – stworzył PRELOGRAPHIE
1999 – uzyskał tytuł profesora. Mieszka i tworzy w Wiedniu.
„Schrift ist mein Thema, meine Obsession. Ich kreise immer wieder um dieses Sujet, wandle es ab und finde neune Formen.
„Pismo jest tematem moich prac, moją obsesją. Nieustannie krążę wokół tego wątku, odchodzę od niego i znajduję nowe formy.”
Personalausstellungen – Auswahl
1959 Wien – Galerie Zum Roten Apfel, 1965 Wien – Secession, 1966 Wien – Galerie Nächst St.Stephan, 1968 Labin – Narodni Muzej, 1972 Graz – Neue Galerie Am Landesmuseum Joanneum, 1994 Wien – Galerie Lang, 1979 Köln – Galerie Der Spiegel,
1980 Zürich – Galerie Jossevel, 1982 Sarajevo – Galerija Roman Petrovic, 1984 Wien – Akademie Der Bildenden Künste (Retrospektive), 1985 Ljubljana – Mala Galerija, 1987 Klagenfurt – Landesgalerie Für Kärtnen, 1988 Banialuka – Dom Kulture, 1989 Salzburg – Trakl Haus, 1990 Antwerpen – Galerij De Zwarte Panter, 1991 München – Radierverein, 1994 Graz – Kulturhaus, 1995 Salzburg – Rupertinum, 1998 Wien – Galerie Gerersdorfer, 2000 Wien – Galerie Wolfrum, 2002 Wien – Galerie Exner, 2003 Krakau – Galerie CSW Solvay, 2004 Rzeszow – Kunsthaus BWA, 2006 Wien – Galerie Exner.
Ohne Titel, 1965 / Bez tytułu
Auf geknittertem Packpapier Tusche / Tusz na papierze pakowym
ca. 61 cm x 38 cm
Opracowanie graficzne / Graphische gestaltung: Marek Pokrywka

Tłumaczenie tekstów / Übersetzung: Jan Wolski

Skład / Satz: Janusz Górnicki
Kontakt / Info: Jan Pastuła

Das Schloss in Krasiczyn, einer der schönsten Schätze der Renaissance- und manieristischen Architektur in Polen, gehört auch zu den schönsten Schlössern in Europa.

Es wurde um die Jahrhundertwende des XVI. zum XVII. Jahrhundert von Stanislaw Krasicki und dessen Sohn Marcin erbaut. Zwei Vorhangmauern des Schlosses sind mit einer schö-nen durbrochenen Attika geschmückt. An den Schlossecken befinden sich vier runde Bas-teien: „Gottesbastei”, „Papstbastei”, „Königsbastei”, „Bastei des niederen Adels” /Schlachta (die Namen der Basteien symbolisieren die von den Erbauern akzeptierte Weltordnung, die das Zeitliche und das Ewige umfasst). Vom Schlosshof aus, der mit Bogengängen umgeben ist, kann man äußerst selten anzutreffende, wunderschöne Sgraffitidekorationen bewun-dern, die biblische Szenen, Medaillons mit Brustbildern von Kaisern, Bildnisse von polni-schen Königen sowie Jagdszenen darstellen.
Zu der alten Stadt Przemysl sind es von hier aus nur 10 km und das weite Panorama der Bieszczady-Almen lädt zu Wanderungen, Fahrradtouren sowie Ausritten ein. Auch die Liebhaber einer weniger anstrengenden Erholung werden durch die hier herrschende Ruhe voll auf ihre Kosten kommen.

Comments are closed.

comments sind aus -->