Projekt Nr. 8/2006

TRADITIONEN DES KLAVIERSPIELS IN POLEN

JUNGE TALENTE AUS POLEN

Klavierkonzert

Freitag, 5. Mai 2006 20h3o alter Konzertsaal am Rennweg 8

JUNGE TALENTE AUS POLEN

Marta SLOWIKOWSKA (geb. 1992 in Radom )

Jakub SIKORA (geb. 1989 in Warszawa )

Julia KOCIUBAN ( geb. 1992 in Krakau )

Marcin KOZIAK ( geb.1989 in Krakau )

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Marta Slowikowska und Jakub Sikora

 

 

 

 

Julia Kociuban

 

 

 

 

 

 

Marcin Koziak

 

 

 

 

 

              

              

Fotos: Danuta Bibro

TRADITIONEN DES KLAVIERSPIELS IN POLEN

PROGRAMMABLAUF

FREITAG  5. Mai 2006, Universität für Musik u. darst. Kunst, 1030 Wien, Rennweg 8

 

14h          Eröffnung    &  Film ,      Rennweg, neuer  Konzertsaal

 

14h30      M. SZRAIBER: Leschetizky heritage in the rich history of Polish XXCentury

pianistics and piano pedagogy.     neuer Konzertsaal

 

16h30 – 18h30    A. JASINSKI :  Meisterkurs,   Rennweg alter Konzertsaal

19h          R. SMENDZIANKA :  Oginskis und Szymanowskas Einfluss auf die Interpretation der frühen Chopin-Werke.  Vortrag, alter Konzertsaal

20h30      Junge Talente aus Polen – Konzert ,     alter Konzertsaal

 

SAMSTAG  6. Mai 2006, Universität für Musik u. darst. Kunst, 1030 Wien, Rennweg 8

10h           Klavierunterricht in den polnischen Musikschulen,  Bericht, Diskussion,  neuer KS

10h  –  13h          A.JASINSKI :  Meisterkurs,  alter Konzertsaal

11h30        M. TOMASZEWSKI : Chopin`s Musik im Schaffen seiner Zeitgenossen und

Nachfolgern.   Vortrag, neuer Konzertsaal

Mittagspause

15h            R. SMENDZIANKA  :  Chopin`s große Polonaisen. Vortrag mit Unterricht, alter Konzertsaal

  1. HELPA: Polonaise-Tanzworkshop , neuer Konzertsaal

18h            M. TOMASZEWSKI  :  Chopin`s Nocturne op. 27/2; von der Genese bis zur Resonanz.  Vortrag,  neuer  Konzertsaal

19h30       ARTUR  DUTKIEWICZ  TRIO ,  Konzert,   alter Konzertsaal

SONNTAG  7. Mai 2006, Polnische Akademie der Wissenschaften,  1030 Wien, Boerhaavegasse 25

10h            M. TOMASZEWSKI  : Mazurek op. 17/4 und sein musikalischer Kontext. Vortrag

  1. JASINSKI : Meisterkurs ( Mazurken )
  2. HELPA : Mazurek- Tanzworkshop

JUNGE TALENTE AUS POLEN

Freitag, 5. Mai 2006 20h3o alter Konzertsaal am Rennweg

Marta SLOWIKOWSKA (geb. 1992 in Radom )

und  Jakub SIKORA (geb. 1989 in Warszawa )

stellen sich mit einem Klavierabend vor. Beide junge Pianisten lernen an der „ Oskar Kolberg Allgemeinbildende Musikschule“ in Radom, bei den Professorinnen Frau Pachuta und Frau Kurpiowska. Seit vielen Jahren nehmen sie mit großem Erfolg an nationalen und internationalen Jugend-Klavierwettbewerben teil.

Marta Slowikowska gewann 2005 den 3. Preis in dem internationalen Wettbewerb „ Chopin für die Jüngsten“.

Jakub Sikora erhielt die Auszeichnung für die beste Interpretation eines Klavierwerkes eines polnischen Komponisten bei dem „Milosza Magina Klavierwettbewerb“ in Paris.

Beide junge Künstler nehmen regelmäßig an zahlreichen Sommerkursen und Meisterkursen ( u.a. bei Frau Prof. Smendzianka ) teil.

 

Julia Kociuban wurde am 18 Januar 1992 in Krakau geboren. 1998 begann sie ihren Unterricht bei Mieczysław Karłowicz an der Staatlichen Musikschule in Krakau in der Klavierklasse von Prof. Olga Łazarska. Ihr Talent wurde bereits mehrfach bei diversen Wettbewerben gewürdigt und bracht ihr vier Stipendien ein.

Auszeichnungen

Preise 2000:

  • 1. Platz bei dem VI. Int. Klavierwettbewerb für junge Pianisten „Konzerteum” in Griechenland

Preise 2001:

  • 1. Platz bei dem IX. Kłodzko Klavierkonzert (Polen)
  • 1. Platz bei dem I. Int. Wettbewerb „Gradus ad Parnassum” in Kaunas (Litauen)
  • zwei Sonderpreise (ein Spezialpreis der Jury bei einem Konzert in Paris und ein Sonderpreis für die beste Interpretation einer romantischen Komposition)

Preise 2002 (Auswahl):

  • 1. Platz bei dem XVI. Int. „Johann Sebastian Bach“ Klavierwettbewerb in Gorzów Wielkopolski (Polen), sowie der Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes von J.S. Bach
  • 1. Platz bei dem II. Chopin Wettbewerb für Kinder in Jelenia Góra (Poland), sowie drei Sonderpreise für die beste Interpretation einer Mazurka von Chopin, die beste Interpretation eines Konzerts von Mozart und die beste Künstlerin der Gruppe A

Tätigkeiten 2003:

  • Im April 2003 lud man Julia zu dem XII. Int. Festival für junge Talente in Kaunas (Litauen) ein, wo sie das Konzert No. 1 in G-minor op.25 von F. Mendelssohn-Bartholdy zusammen mit den Krakauer Philharmonikern aufführte
  • Teilnahme an dem Int. Program “Morningside Music Bridge” in Calgary (Kanada)

Preise und Ehren 2004:

  • 1. Preis und drei Sonderpreise bei dem V. Int. Chopin Wettbewerb in Narva (Estland)
  • Aufführung von Mozarts Concerto A-major KV 414 mit dem Parnu Stadtorchester anlässlich des David Oistrach Festivals in Parnu (Estland)
  • Konzert in Estland mit dem Tallinn Kammerorchester
  • Außerdem spielte ein Rezital in Wien und nahm an zwei weiteren Festivals teil

Preise und Ehren 2005:

  • 1. Platz und der Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes von Magin bei dem XI Int. Magin Klavierwettbewerb in Paris
  • Aufführung des Concerto e – minor von F. Chopin mit den Krakauer Philharmonikern
  • Aufführung eines Konzerts von Mozart mit dem Beethoven Akademieorchester
  • 1. Preis und drei Sonderpreise für die beste Interpretation einer Polonaise, eines Nocturnes und eines Konzerts von Chopin bei dem III. Chopin Klavierwettbewerb für Kinder in Jelenia Góra (Polen)
  • Aufführung von F. Chopins Concerto e – minor mit den Krakauern Philharmonikern unter Dirigent Salwarowski in Tarnow (Polen)
  • Konzert No. 1 G-minor op.25 von F. Mendelssohn-Bartholdy mit dem Beethoven Akademieorchester unter Ł.Borowicz in Warschau

Stipendien:

  • Stipendium der Fr. und Hr. Kwaśniewski (ehem. polnischer Präsident) Stiftung
  • Stipendiums der Stadt Krakau
  • Stipendium der „Sapere auso“ Stiftung
  • Stipendium der Nationalen Stiftung zur Unterstützung von Kindern in Warschau

 

Marcin Koziak wurde 1989r. in Krakau geboren. Er besucht die staatliche „Władysław Żeleński“-Musikschule und befindet sich in der Klavierklasse von Prof. Stefan Wojtas. Das Klavierspiel begann er im Alter von 6 Jahren bei Prof. Zofia Wiekierek und sein Debüt hatte er mit 11 Jahren an der Seite der Krakauer Philharmoniker.

Er gewann bereits eine beachtliche Anzahl von Preisen, u.a.:

  1. Platz bei dem IX Kłodzki Klavierkonzert (1999),
  2. Platz bei dem V Nationalen Klavierwettbewerb in Żagan (PL) (2000),
  3. Platz bei dem XII Nationalen Klavierwettbewerb in Konina (PL)

Sonderpreis des Rundfunksenders Merkur in Form einer Plattenaufnahme (2002)

  1. Platz bei dem VII Nationalen „Prof. L.Stefański“-Klavierwettbewerb in Płocku (PL) (2002)
  2. Platz bei der Makroregionalen Anhörung von Musikschulen 2. Grades in Krakau (2004)
  3. Platz bei dem Int. Chopin Wettbewerb in Narva (Estland) (2004)

Konzerte gab er bis jetzt in Polen, Deutschland und Estland. Für seine Errungenschaften erhielt er das Bildungsstipendium der Stadt Krakau und des Bildungsministers. Außerdem ist er der Stipendiat der Nationalen Kinderstiftung und der Stiftung zur Förderung junger Talente von Jolanta und Alexander Kwaśniewski.

Jakub Sikora:

  1. Romuald Twardowski

„Muzyka koncertująca”  –  Musik Concertante

  1. Fryderyk Chopin

„Polonaise As-dur op.53

Marta Słowikowska:

Fryderyk Chopin

1.”Etiude Ges-dur op.10 nr 5

2.”Polonaise fis-moll”

3.”Mazurka-moll op.68 nr 2

  1. Grażyna Bacewicz „Oberek”

Julia Kociuban

  1. Chopin

3 Mazurkas op. 63

Etiude F-dur op. 10  nr 8

Barkarole Fis-dur op. 60

Marcin Koziak

  1. Chopin Ballade f-moll op. 52
  2. Liszt 10.Ungarische Rhapsodie

Comments are closed.

comments sind aus -->